Zossener Straße

Kreuzberg, Berlin

Das Gewerbegelände in der Zossener Straße 55-58 befindet sich in einem lebendigen Kiez in Berliner Bezirk Kreuzberg. Im Zuge der Ergänzung fehlender Bebauung und Sanierung der Bestandsgebäude werden auch die Freianlagen neugestaltet und sollen damit zur Verbesserung der ökologischen und sozialen Aspekte beitragen. Das Gestaltungskonzept berücksichtigt in erster Linie die Themen Nachhaltigkeit, soziale Kompetenz und den Bezug zum historischen Kontext des Ortes. 

Die Neugestaltung sieht vor, bestehende Flächen teilweise zu entsiegeln sowie Aufenthaltsräume für den Nutzer zu schaffen. 

Durch die Gliederung durch Bestands- und Neubauten ergeben sich Höfe unterschiedlicher Größe, die durch Durchfahrten/Durchgänge erschlossen werden. Der Freiraum erhält  unterschiedlich große, geometrische Pflanzinseln, die als Wiesenflächen mit Baumpflanzungen ausgeführt oder mit Stauden, Gräsern und Sträuchern bepflanzt werden. 

Sie sind entweder als Hochbeete oder als bodengleiche Pflanzungen konzipiert. Und dienen u.a. als Liegewiese und Rückzugsort mit Tisch-Sitzgruppen und stellen Orte zum Arbeiten im Freien oder zum Verweilen in den Pausen dar.

Alle Erschließungswege innerhalb der Freianlagen sind barrierefrei geplant.
Es findet eine Aufarbeitung der Oberfläche des Bestandsasphalts statt. Weitere Geh- und Fahrwege werden in ungebundener Bauweise mit Betonwerksteinwerk ausgeführt. Ein behutsamer Umgang mit dem Bestandsbelägen und der Erhalt des bestehenden Asphalts wird aus dem Aspekt der Nachhaltigkeit als sinnvoll betrachtet und trägt zur Reduzierung des Bauabfalls bei. 

Ziel

Neugestaltung der Freianlagen der Büro- und Gewerbehöfe

Entstehungsjahr

2020/21

Baukosten

1 Mio € brutto

Größe

ca. 5050 qm

Bauherr

GSG Gewerbesiedlungs-Gesellschaft mbH 

Beteiligte

Hillig Architekten GmbH